Home ⁄ Aktuell ⁄ Die Herausforderungen sind weiterhin groß

Die Herausforderungen sind weiterhin groß

World Autism Day

Auf der letzten Mitgliederversammlung des Vereins gab Prof. Dr. Georges Tamer, Stellv. Vorsitzender Freunde der Oase der Freude e.V., einen kleinen Einblick in die jüngste Entwicklung und die Herausforderungen in Wahat al-Farah. Eine der größten Herausforderungen sind und bleiben die Finanzen. Die Zahlungen des Sozialministeriums sind seit 2022 blockiert. Die Zahlungen werden zwar an die Banken überwiesen, können aber nicht abgehoben oder auf die Konten der Beschäftigten überwiesen werden. Alle Betreuungseinrichtungen haben die Zentralbank gebeten, die Banken zu verpflichten, die überwiesenen Beträge auszuzahlen. Nichts ist bisher geschehen. So versucht die „Oase“ auf unterschiedlichen Wegen Einnahmen zu generieren. Das sind u.a.

 

  • – Verkauf von Produkten
  • – Spenden von Freunden, Vereinen oder Förderern
  • – Unterstützung durch die Eltern
  • – Monatliche Gehaltsunterstützung durch den Orienthelfer e.V.
  • – Patenschaft von acht Kindern durch die UNICEF über die Organisation Soziale Bewegung

Es wird ernsthaft über eine Erhöhung des Mindestlohns nachgedacht. Eine Erhöhung des Beförderungstagesgeldes wurde genehmigt, ohne dass es im Gegenzug zu Reformen gekommen wäre. Dies wird eine enorme Belastung für alle Betreuungseinrichtungen darstellen.

 

Die Werkstätte wurde durch ein Projekt der GIZ für das laufende Jahr in Betrieb genommen. Die Arbeiten begannen im Februar 2024 und erstrecken sich über einen Zeitraum von neun Monaten in drei Perioden, um jungen Männern und Frauen mit besonderen Bedürfnissen und ihren Ausbildern ein zusätzliches Einkommen zu verschaffen. In jeder Periode können sie 40 Tage ihre Talente in der Gemeinschaftsküche, beim Nähen oder für handwerkliche Tätigkeiten einsetzen. Menschen ohne Erfahrung erhalten 10 $ pro Tag, einschließlich Transport; Erfahrene 12 $ pro Tag, einschließlich Transport.

 

Auch mit der Zahnklinik geht es voran. Einer der von dem Verein „Freunde der Oase der Freude“ ausgestatteten Räume wird bald betriebsbereit sein. Das einzige Hindernis ist noch die Kanalisation. Gleiches gilt für die neue Schule. Der Neubau, der vom BMZ und in Partnerschaft mit Orienthelfer finanziert wird, wird im September 2024 für das nächste Schuljahr 2024-2025 fertig sein. Aktuell geht es noch um die Innenausstattung (Klassenräume, Büros, sensorische und motorische Geräte, Küche, Bäder, usw.). Seit kurzem ist die integrative pädagogische Jugendfarm aufgrund des besseren Wetters auch voll funktionsfähig. Dank der Unterstützung des Vereins „Freunde der Oase der Freude“ hat die „Oase“ zwei Esel gekauft, die für therapeutische Zwecke eingesetzt werden.

 

Die Akteure von Wahat al-Farah versuchen immer, sich mit allen Akteuren der Zivilgesellschaft bei allen Aktivitäten zu vernetzen. Aber all ihre Bemühungen reichen nicht aus, da sich die Wirtschaftskrise von Tag zu Tag verschärft und die Herausforderungen wachsen. Sie sind, um die Arbeit vor Ort weiterhin durchführen zu können, auf Spenden und Unterstützung angewiesen. Prof. Dr. Georges Tamer ruft deshalb weiterhin dazu auf, den Verein „Freunde der Oase der Freude“ zu unterstützen und nicht nachzulassen in den Bemühungen die Einrichtung Wahat al-Farah als eine der tragenden Säule für Menschen mit Behinderung im Nordlibanon zu stärken.

 

Spenden sind jederzeit willkommen

Freunde der Oase der Freude e.V.
Stadt- und Kreissparkasse
Erlangen Höchstadt Herzogenaurach
IBAN DE 30 7635 0000 0060 1044 41
BIC BYLADEM1ERH

Vereinsregister beim AG Fürth Nr. 201280. Als gemeinnützig im Sinne der Abgabenordnung anerkannt durch Bescheid des Finanzamts Erlangen vom 25.6.2019, Steuer-Nummer 216/108/51131, Gläubigeridentifikationsnummer: DE 19ZZZ00002256429